Haartransplantation: Zeit, Kosten und Nebenwirkungen

Wurdest du gerade erst auf die Verschlechterung deiner Haarsituation aufmerksam gemacht oder kämpfst du schon länger mit dem Thema?

So oder so hat die Thematik mit grösster Wahrscheinlichkeit bereits grossen Einfluss auf deinen Alltag genommen, dich verunsichert und sich negativ auf dein Selbstvertrauen ausgewirkt. Sei dir dabei gewiss, dass es völlig normal ist sich um die Haare zu sorgen. Denn unser Haar ist in der heutigen Gesellschaft zu einem Statussymbol geworden und gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung.

Zum guten Glück gibt es da Draussen viele Möglichkeiten, deine verloren gegangenen Haare wieder zurück zu erobern. Eine Haartransplantation ist dabei eine dieser Möglichkeiten. 

Nun, was gibt es dabei zu bedenken? Wie jede Schönheitsoperation kann es ganz schön teuer werden. Der finanzielle Aspekt ist aber längst nicht alles – Erholungszeit, Nebenwirkungen, mögliche Komplikationen während des Eingriffs und natürlich die Unsicherheit bezüglich des Endresultats – All diese Faktoren sollten Teil der Entscheidungsfindung sein.

Verschiedene Arten der Haartransplantation

Viel Zeit ist vergangen seit den 70er Jahren, als man nach einer Haartransplantation noch ausgesehen hat wie eine billige Puppe. Damals wurden bis zu 30 Haarfollikel mit einem Lappen entnommen und wieder verpflanzt, was vor Allem bei kürzeren Haarschnitten ein Haar Bild ergeben hat, dass alles andere als natürlich daherkommt.

In den vergangenen Jahren wurde intensiv an der Verbesserung der Technologie gearbeitet und dabei haben sich zwei Methoden eindeutig durchgesetzt: Die Follicular Unit Transplantation (FUT) und die Follicular Unit Extraction (FUE).

Bei der FUT Methode geht es um die Entnahme eines Hautstreifens mit einer gewissen Anzahl Haarfollikeln. Der grosse Nachteil der FUT Methode ist die Narbe, die dabei im Spenderbereich zurückbleibt. Umso wichtiger natürlich, wenn du ein Freund von Kurzhaarfrisuren bist.

FUE ist dabei eindeutig die innovativere Methode und seit den 2000er Jahren eindeutig die bevorzugte Technik. Dabei werden einzelne Haarfollikular Einheiten – oder Haarfollikel – entnommen und im betroffenen Bereich wiedereingesetzt. Dabei werden winzige Mikromotoren mit speziellen Spitzen verwendet, um die Einheiten zu entfernen und so keine Narben zurückzulassen.

Die Prozedur

Sowohl FUT als auch FUE Transplantationen spielen sich in einem ambulanten Setting ab. Du wirst lokal betäubt, bist aber während der ganzen Operation bei Bewusstsein. Wenn du nun denkst das Ganze funktioniert nach dem Rein-Raus Prinzip, dann täuschst du dich. Denn eine solche Prozedur dauert irgendwo zwischen 4 und 8 Stunden, und in manchen Fällen sind mehrere Eingriffe über mehrere Tage notwendig.

Kosten einer Haartransplantation

Wie bei jeder Schönheits-OP hängt der Preis auch bei einer Haartransplantation von verschiedenen Faktoren ab: lokale Marktgegebenheiten, Wahl zwischen FUE und FUT, Reisekosten, die Wahl der Klinik und natürlich die Komplexität und der Umfang des jeweiligen Falls. 

Abhängig von diesen Faktoren, werden sich die Kosten irgendwo zwischen CHF 3’000 und CHF 15’000 bewegen. Weil eine Haartransplantation als kosmetischer Eingriff gesehen wird, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich deine Krankenkasse an den Kosten beteiligt. Eins ist damit also auch klar, es wird nicht günstig!

Erholungszeit

Nebst deinem Bankkonto kann auch deine Gesundheit einen hohen Preis bezahlen. Wenn du eine Bandage bekommst, musst du bei deren Abnahme zu Hause sehr vorsichtig sein, da die Bandage stark an der Wunde anhaften kann. Dazu wirst du eine Schwellung im operierten Bereich bemerken.

Du solltest zwar in der Lage sein deine Haare ganz vorsichtig zu waschen, das kann allerdings ziemlich schmerzhaft sein.

Die Erholungszeit dauert bei der FUT Technologie 2-3 Wochen, danach bist du im Normalfall wieder für längere physische Aktivitäten gerüstet. Bei der FUE Technologie kann dies bereits nach einer Woche wieder der Fall sein. 

Mögliche Komplikationen

Der behandelnde Arzt sollte dich vor der Operation über die möglichen Komplikationen einer Haartransplantation aufklären. Die da wären: 

  • Starke Schmerzen und Schwellungen im Eingriffsbereich
  • Kopfschmerzen
  • Infektion
  • Vernarbung
  • Zystenbildung im Eingriffsbereich
  • Blutungen
  • Komplikationen bei der Anästhesie
  • Herzprobleme während OP
  • Bildung eines Wasserkopfs

Ein paar Abschlussworte

Es ist ganz natürlich, dass du dir Sorgen machst deine Haare zu verlieren und auch dein generelles Wohlbefinden und dein Selbstvertrauen stark darunter leidet. Ganz klar also, dass du schnellst möglich etwas dagegen unternehmen willst. 

Bevor du aber diesen Schritt gehst, besprich die Thematik mit deinen engsten Vertrauten und lass dich ausgiebig von einem und bestenfalls mehreren unabhängigen Experten beraten. Zuletzt sei dir bewusst, dass es auch nicht invasive Alternativen gibt, welche mit geringeren Kosten und Risiken einhergehen und auch zu guten Resultaten führen können.

Schreibe einen Kommentar